Masernvirus-Prozess

Liebe Leserinnen und Leser,

wer den „Masernvirus-Prozess“ des Impfgegners Stefan Lanka verfolgt hat, durfte erleben, wie es in unserer „Matrix“ läuft, wie die Schulmedizin Macht ausübt und die Medien falsch melden. Stefan Lanka, ein deutscher Biologe und Virologe, konnte in einem aufsehenerregenden Prozess über drei Instanzen nachweisen, dass es keine einzige Einzelstudie gibt, die den Beweis erbringt, dass das Masernvirus überhaupt existiert. Trotzdem wird mit Angstmache, Propaganda und viel Druck erreicht, dass Eltern ihre Kinder dagegen impfen und dabei Impfschäden bis hin zu Todesfällen in Kauf nehmen. Schlimmer noch: Eltern sollen in Deutschland sogar bestraft werden, wenn sie ihre Kinder nicht impfen lassen. Italien hat erst kürzlich den Impfzwang für 12 „Krankheiten“ beschlossen, obwohl die Impftheorie auf mehr als wackeligen Beinen steht. Der konkrete Nachweis fehlt bis heute, trotzdem reicht der gemeinsame „Konsens“ aus, d.h. wenn sich mehrere Wissenschaftler einig sind. Gegen eine so große Macht die die Pharmaindustrie und deren Lobby kommt man normalerweise nicht an. Doch Stefan Lanka hat sich etwas einfallen lassen:

Er veröffentlichte 2011 ein Preisausschreiben, in dem er demjenigen 100.000 Euro bot, der ihm eine bereits existierende wissenschaftliche Publikation des Robert Koch Institutes (RKI) vorlegt, worin die Existenz des Masernvirus vorgelegt wird und der Durchmesser des Virus bestimmt wird.
Müsste doch für ein Institut wie das RKI eine Kleinigkeit sein, einen solchen Nachweis aus der Schublade zu zaubern. Zumal das RKI ja gesetzlich dazu verpflichtet ist, eigene Forschungen zu den Ursachen der behaupteten Infektionskrankheiten zu betreiben und zu veröffentlichen. Sollte man meinen. Oder?
Die Wahrheit sieht deutlich anders aus. Tatsächlich konnte bis heute kein Nachweis des Masernvirus erbracht werden.

2013 meldete sich ein Dr. David Bardens bei Lanka, legte sechs Fachpublikationen aus dem Ausland vor und verlangte das Preisgeld. Lanka weigerte sich zu bezahlen, da diese Publikationen nicht der Forderung entsprachen, sondern auf den bereits oben erwähnten „Konsens“ hinaus liefen, doch trotzdem verklagte Dr. Bardens nun Dr. Lanka. Prozessiert wurde am Landgericht Ravensburg. Erwartungsgemäß setzte eine Hetzjagd gegen Dr. Lanka ein, denn letztendlich stand mit diesem Prozess die Grundlage des Impfens und damit der Medizin auf dem Prüfstand. Wer Lust hat, kann mal nach Artikeln der Mainstream-Medien wie ARD usw. googeln. Dr. Lanka wurde verbal verprügelt, zahlreiche Artikel um die „wirre Welt der Impfkritiker“ geisterten durch die Medien. Es ist wirklich erbärmlich, was hier läuft. Es geht bei Weitem nicht um die Gesundheit der Menschen, es geht um Profit, Macht, Gier und noch viel mehr, wofür der deutsche „Bürger“ (der für alles bürgt) eine unglaublich hohe finanzielle und gesundheitliche Zeche zahlt.

Die Ravensburger Richter ignorierten die Forderung des ursprünglichen Preisausschreibens, dass die Studie vom RKI sein sollte und eindeutig die Existens des Masernvirus belegen sollte und ließen die ausländischen Studien zu. Darin „beweisen“ die Studien nur alte „Behauptungen“, legen aber keinen Beweis vor. Behauptungen die auf Behauptungen aufbauen sind eben noch lange keine Beweise. Nun gut, die Richter mussten zwar zugeben, dass keine Studie für sich den Beweis erbringt, doch in der Summe (Konsens) könnten sie als Beweis gesehen werden.
Stefan Lanka zog das Urteil weiter zum Oberlandesgericht Stuttgart, welches ihm 2016 endlich RECHT gab.
Der Jungarzt Bardens wollte das Urteil kippen, rufte sogar beim Bundesgerichtshof an und versuchte, Dr. Lanka als eine Gefahr für die Volksgesundheit darzustellen, doch 2017 wiesen die Richter diese Verleumdungen „deutlich zurück“, wodurch das Urteil rechtskräftig wurde und Dr. Lanka endgültig siegte.

Bildergebnis für zitat mahatma gandhi
Es gibt also aktuell KEINE EINZIGE WISSENSCHAFTLICHE STUDIE ODER PUBLIKATION, die die Existenz des Masernvirus bestätigt. Lanka wusste das natürlich vorher, sonst hätte das Preisausschreiben wenig Sinn gemacht. Viel Sinn macht hingegen sein Sieg und die Tatsache, dass nun doch einige Wissenschaftler aufgerüttelt wurden, um nochmals über Sinn und Unsinn der Impfungen nachzudenken. Die Einführung der Impfpflicht sowie Geldstrafen für Eltern, die ihre Kinder nicht impfen lassen, sollte hier ihre Grundlage verlieren, bzw. leichter klagbar sein als bisher. Auch auf die durch den Staat finanzierte „Scheinforschung“ wurde ein unangenehm helles Licht gerichtet, denn wie kann es sein, dass nach all den Jahren „Forschung“ für etwas so „Selbstverständliches“ wie die seit Jahrzehnten an zigmillionen Menschen verübte Masernimpfung kein Beweis vorliegt?

Hoffen wir, dass immer mehr Menschen aufwachen und aufstehen gegen dieses Verbrechen an unserer Gesundheit und hoffen wir, dass auch aus den Reihen der Wissenschaftler immer mehr mutige, engagierte, ehrliche und gewissenhafte Menschen hervortreten, die diese verquere Matrix sprengen und für echte Gesundheit, Aufklärung und Wahrheit einstehen.

Wer mehr über Impfungen lesen möchte, kann das in meiner Infothek tun oder auch bei www.impfkritik.de, www.impfen-nein-danke.de, www.zeitenschrift.com, die ich hier auch als Quellen für diesen Text nennen möchte.