05 Aug 2018

Wie oft denkst du nährende, aufbauende, liebevolle Gedanken über dich selbst?
Wie oft sagst du dir, dass gut gut bist, so wie du bist.
Dass du schön bist.
Dass du ein/e gute/r Freund/in bist?
Dass du ein/e gute/r Partner/in bist?
Kannst du dich meistens gut leiden oder richtest du ständig über dich?

Und wie oft tust du genau das Gegenteil?
Wie oft behandelst du dich selbst schlechter als andere?
Wie oft sprichst du innerlich Worte zu dir, die du anderen niemals sagen würdest?
Wie oft mutest du dir Dinge zu, die du anderen niemals zumuten würdest?

In dem Moment wo du erkennst, dass du wertvoll bist, dass du unendlich liebenswert bist und genau so wie du bist und genau da wo du bist GENAU RICHTIG bist, verändert sich dein Leben.
Selbstliebe hat ihren Ursprung nicht außen, sondern ganz tief in dir.
Die Programmierungen, die du von deinen Eltern und anderen Bezugspersonen mitbekommen hast, sind grundlegend für das, was du heute von dir denkst. Überprüfe sie ständig und behalte nur das, was für dich wahr ist. Den Rest kannst du getrost aussortieren.

Charlie Chaplin hat dazu zu seinem 70. Geburtstag diese wunderschöne Rede verfasst:

„Als ich mich selbst zu lieben begann, erkannte ich, dass Seelenschmerz und emotionales Leiden nur Warnzeichen sind dafür, dass ich entgegen meiner eigenen Wahrheit lebe. Heute weiss ich, das ist „AUTHENTISCH SEIN“.

Als ich mich selbst zu lieben begann, verstand ich, wie sehr es jemanden beeinträchtigen kann, wenn ich versuche, diesem Menschen meine Wünsche aufzuzwingen, auch wenn ich eigentlich weiss, dass der Zeitpunkt nicht stimmt und dieser Mensch nicht dazu bereit ist – und das gilt auch, wenn dieser Mensch ich selber bin. Heute nenne ich das „RESPEKT“.

Als ich mich selbst zu lieben begann, hörte ich auf, mich nach einem anderen Leben zu sehnen, und ich konnte sehen, dass alles, was mich umgibt, mich einlädt zu wachsen. Heute nenne ich dies „REIFE“.
Als ich mich selbst zu lieben begann, verstand ich, dass ich mich in allen Umständen stets zur rechten Zeit am richtigen Ort befinde und alles genau zum richtigen Zeitpunkt geschieht. Von da konnte ich gelassen sein. Heute nenne ich dies „SELBST-VERTRAUEN“.

Als ich mich selbst zu lieben begann, habe ich es sein lassen, mir meine eigene Zeit zu stehlen, und ich hörte auf, grosse Zukunftsprojekte zu entwerfen. Heute mache ich nur das, was mir Freude bereitet und mich glücklich macht, Dinge, die ich gerne tue und die mein Herz zum Lachen bringen – und ich tue sie auf meine Weise und in meinem Rhythmus. Heute nenne ich das „EINFACHHEIT“.

Als ich mich selbst zu lieben begann, befreite ich mich von allem, was nicht gesund ist für mich – Nahrung, Menschen, Dinge, Situationen – und von allem, was mich herunterzieht und mich von mir wegzieht. Erst nannte ich diese Haltung einen „GESUNDEN EGOISMUS“. Heute weiss ich, das ist „SELBSTLIEBE“.

Als ich mich selbst zu lieben begann, liess ich es sein, immer Recht haben zu wollen, und seitdem habe ich mich viel weniger geirrt. Heute habe ich entdeckt, das ist MÄSSIGUNG (wahre BESCHEIDENHEIT).

Als ich mich selbst zu lieben begann, habe ich mich geweigert, weiterhin in der Vergangenheit zu leben und mich um die Zukunft zu sorgen. Jetzt lebe ich nur für diesen Augenblick, wo ALLES stattfindet. Heute lebe ich jeden Tag einfach nur Tag für Tag, und ich nenne es ERFÜLLUNG.

Als ich mich selbst zu lieben begann, erkannte ich, dass mein Denken mich verstören, unruhig und krank machen kann. Doch als ich es mit meinem Herzen verbunden hatte, wurde mein Verstand ein wertvoller Verbündeter. Diese Verbindung nenne ich heute WEISHEIT DES HERZENS.

Wir brauchen uns nicht länger fürchten vor Argumenten, Konfrontationen oder vor jeglicher Art von Problemen mit uns selbst oder mit anderen. Selbst Sterne stossen zusammen, und aus ihrem Zusammenprall werden neue Welten geboren. Heute weiss ich, das ist „Leben“!

Lebe dich, liebe dich, feiere dich und deine Einzigartigkeit, sei mutig, sei ehrlich, sei authentisch. Dieses Leben ist viel zu kurz und zu wertvoll, um es mit unwürdigen Unehrlichkeiten, Falschheiten und anderem Versteckspiel zu verschwenden!

 

[zum Anfang]