Das große Bild erkennen

Das große Bild erkennen

Betrachtet man diese Statistik, so dürfte selbst der Blinde sehend werden:

Und wenn wir dann sehen, welch unglaubliche Aufwendungen und Mittel seitens der Regierung mobilisiert werden, um diese “Gefahr in den Griff zu bekommen”, können wir auch schnell sehen, dass es hier um etwas anderes als unsere Gesundheit gehen muss. Denn ginge es um unsere Gesundheit, dann würde längst Folgendes geschehen:

  • Glyphosat abschaffen
  • Chemtrails und andere Luftverschmutzung reduzieren
  • Maßnahmen zur Aufklärung des Volkes in Sachen Ernährung, Entgiftung etc.
  • Verbot aller giftigen Inhaltsstoffe wie Formaldehyd u.v.m. in Impfungen (teilweise stark krebserregend)
  • Verbot genmanipulierter Nahrung und Impfungen
  • Verbot von Nikotin und anderen Drogen
  • Abschaffung von Angstmache und Spaltung (sehr schlecht für das Immunsystem, das dadurch stark irritiert wird)
  • Grundsätzliche Ausleitung von Giftstoffen, Schwermetallen, Aluminium etc. als Beginn jeder Therapie (z.B. Krebs)
  • Einbringen des Verständnisses vom Menschen als Wesen aus Körper, Seele und Geist und Einbringen ganzheitlicher Therapien
  • Reinigung und Sauberhaltung unserer Gewässer und damit unseres Trinkwassers
  • Bäume pflanzen statt fällen
  • Naturverbundenheit des Menschen stärken
  • Statt Machtdemonstration Kommunikation mit Liebe, Respekt und Lösungsorientiertheit
    u.v.m.

    Denk nach!

Erweitere deinen Blick

Soweit zur dem Thema. Doch wir sollten, um das ganze Bild zu erfassen, unseren Blick ausdehnen.

Denn es geht hier nicht um ein Virus.
Es geht hier nicht um unsere Gesundheit.
Materiell betrachtet geht es vielleicht um Lobbyismus.
Um Politik. Propaganda.
Um finanzielle, industrielle Interessen.
Um Korruption.
Doch auch darum geht es letztendlich nicht.

Worum geht es denn dann bitte?

Es geht um einen gigantischen Wandel, in dem wir alle stecken. Du, ich, wir, die. Wir sitzen alle in einem Boot. Und da gibt es unterschiedliche Rollen, die wir jetzt alle bedienen. Wie in einem Spiel. Nehmen wir Monopoly. 🙂

Lass uns Monopoly spielen

Da gibt es die Hausbesitzer, die Hotelbesitzer, ja sogar die, die am Ende alles besitzen und sogar noch der Bank Geld leihen. Man kann in diesem Spiel so richtig aufgehen und viele derzeitige Rollen erkennen.

Du kannst dich ärgern, schummeln, ausgetrickst werden, Glück und Pech haben, reich oder arm werden. Die Spielregeln sind festgelegt.

Doch wer spielt dieses Spiel? Bist das du? Oder ist es eher wie in einem Kinofilm, den du erlebst und in dem du vergessen kannst, dass du eigentlich gerade auf dem Kinostuhl sitzt, weil du ganz darin lebst? Doch wenn der Film aus ist, bist du wieder du, gehst aus dem Kino und lebst dein Leben weiter.

Du kannst aussteigen aus diesem Spiel! Du musst nicht nach diesen Spielregeln leben. Du bist frei! Vielleicht hast du dich bisher ganz in dem Spiel – oder Film – wiedergefunden, darin verloren, doch jetzt kannst du es beenden. Jetzt ist die Zeit gekommen, in der immer offensichtlicher wird, dass es ein Spiel war, in dem du gefangen warst, und dass du nach fremden Spielregeln gespielt hast.

Du bist so viel mehr als das. Erkenne das und beende ein Spiel, das nicht zu deinem Wohl ist!

Wir erleben gerade den Tod des alten Systems

Es ist richtig, dass unser Leben nie mehr so wird, wie es vor dieser Chance (manche nennen es Krise, ich nenne es Chance) war. Du kannst deiner Parkstraße und Schlossallee nachheulen, kannst Schuldige finden, kannst dein Film wieder und wieder besuchen. Doch deine Realität bahnt sich längst einen neuen Weg.

Vielleicht hast du zu denen gehört, die sowieso am alten System einiges auszusetzen hatten. Dann kannst du dich jetzt getrost auf das Neue ausrichten. Vielleicht hast du auch zu denen gehört, die es gar nicht hinterfragt haben und grundsätzlich für gut befunden haben. Dann hast du jetzt eventuell etwas mehr Erkenntnisarbeit zu betreiben. Denn es war nicht “gut”. Es war vielleicht scheinbar sicher, ausreichend, hat uns einen Rahmen gegeben. Doch Freiheit und Selbstbestimmtheit war das nicht.

Das alte System war voller Schuld(en), Stress, Machtgier, Ungerechtigkeit. Mensch, Tier und Natur wurden für finanzielle und industrielle Interessen schon lange um ihre Souveränität gebracht.

Wir alle haben in diesem (Lügen)Gebäude gewohnt. Wird nun ein solch altes, hässliches Gebäude eingerissen, dann macht das viel Lärm, Staub und Dreck. Genau in dieser Phase befinden wir uns gerade. All das Hässliche, Schmutzige, Versteckte wird durch das Abreißen sichtbar, kommt hervor und will hier und da auch angeschaut werden. Der Schutt muss weggeräumt werden.

Geh mit Würde durch diese Phase des Loslassens. Mit vollen Händen kannst du nichts Neues greifen. Lass los. Würdige das, was war. Verabschiede dich in Liebe und Dankbarkeit davon, denn es hatte auch sein Gutes. Löse dich von deinen Ängsten. Räum auf mit all den Ängsten, die dich im alten System gehalten haben. Vor allem lass deine Angst vor deiner eigenen Macht los. Du brauchst niemanden, der für dich vordenkt und -handelt. Du bist selbst die Macht und die Kraft, die du brauchst, um dein Leben wirklich erfüllt zu leben.

Auf gereinigtem Grund das Neue bauen

Nach dem Abschied kommt das Neue. Je sauberer der Abschied war, umso klarer kannst du das Neue manifestieren.

Kümmere dich um dich. Übe dich in Herzzentrierung.
Lerne, dich wieder ganz wahrzunehmen. Zu fühlen, was gut für dich ist.
Träume. Wie stellst du dir eine neue Welt vor?
Wie sollen die Kinder lernen?
Wie die Alten leben?
Wie gestalten sich Beziehungen, Partnerschaften, Freundschaften?
Wie erlebst du Fülle?
Vollkommene Gesundheit und Freiheit auf allen Ebenen?
Welche Tätigkeit entspringt deinem Herzen?
Was dient deiner Freude?
Was ist dein Beitrag zu allem Leben?

Verstehe dich als Drehbuchautor, Regisseur und Hauptdarsteller in deinem perfekten Stück. Nie zuvor (in den letzten Jahrtausenden) war die Schwingung so hoch, dass wir so schnell und klar in unsere neue Realität wechseln konnten.

Lasst uns das zusammen tun.

Jeder auf seine Art und so, wie er kann.

Je mehr du dich um dein persönliches Leben gekümmert hast, umso mehr werden deine Kräfte frei, um größer zu wirken. Dann kümmere dich um mehr. Erkenne, wenn dein Radius größer wird, dein Wirkungskreis sich ausdehnt, und dann kümmere dich um das Große.

Doch beginne bei dir. JEZT. Heute.

Raus aus der Angst, rein ins Leben.

Wir sind Viele!