Die Spaltung der spirituellen Szene: Aufwachen!

Die Spaltung der spirituellen Szene: Aufwachen!

Wir leben in einer Zeit, in der das spirituelle Erwachen nicht nur stattfindet, sondern auch propagiert wird. Endlich soll sich jeder mit seiner Ganzheitlichkeit, mit seiner Seele, mit seinem Unterbewusstsein befassen und dazu eben seine Seminare machen oder Kongresse besuchen oder Einzelsitzungen buchen.

Grundsätzlich sehe ich es auch so, denn eine Veränderung geschieht von innen nach außen und wenn wir die Welt verändern möchten, dann dürfen wir bei uns selbst beginnen.

Dann hört es aber an vielen Stellen schon auf mit meiner Übereinstimmung von dem, was im “Spirituellen Mainstream” propagiert wird. Denn all das Gedränge und Geschubse hat oft etwas von spirituellem Hochmut. “Ich arbeite an mir – und du nicht”, “Ich bin eben schon weiter”, “Das kannst du noch nicht verstehen, ich bin ja in einer ganz anderen Ebene als du”, “Ich gehören zu den 144.000 Auserwählten und du nicht”, “Ich mache Massenmeditationen und du nicht” usw. ist nichts weiter als Urteilen. Dahinter steckt Schuld und Scham und ein tiefes Unverständnis, wie das Ego einen dann mit spirituellem Hochmut davon ablenkt und täuscht. Man will andere täuschen und vor allem täuscht man sich selbst.

Hey, wir entwickeln uns alle derzeit, schon alleine durch all die kosmischen Einflüsse wird keiner von der Schwingungserhöhung “verschont” und das ist grundsätzlich ein großes Geschenk, doch die Art und Weise sowie das Tempo, wie jemand diesen Weg geht, sollte doch jeder selbst wählen dürfen.

“Die Würde des Menschen ist unantastbar”. Das gilt nicht nur im derzeit verlorenen Grundgesetz wiederhergestellt, sondern auch in unseren Köpfen. Viele Menschen merken gar nicht, wie sehr sie andere unter negativen Druck setzen oder sich über sie erheben und sich für etwas Besseres halten mit ihren vermeintlich guten Ratschlägen.

Die Spaltung in der spirituellen Szene

Die Spaltung, die derzeit durch die spirituellen Medien geht, ist nicht viel anders als die Spaltung der Gesellschaft, die wir derzeit erleben. Nur dass das bisher den Wenigsten aufgefallen ist. Überall gibt es die, die es angeblich besser wissen.

Ich picke mir mal zur Veranschaulichung das Thema “Demos” raus. Schon hier ist zu sehen, dass sich immer die einen über die anderen stellen wollen. Die einen veranstalten Demos, die anderen sagen, das sei die kontrollierte Opposition und die solle man nicht unterstützen. Also sehen die, die zur einen Demo gehen, die anderen schon mal wieder kritisch. Und dann gibt es noch die, die sagen, Demos sind allgemein zu meiden, weil sie nur unterwandert sind und schwarzmagisch benützt werden etc., man solle sich lieber nur auf Distanz energetisch nützlich machen, das sei sowieso der einzige Weg zur Veränderung, die Demos würden ja sowieso nichts bringen.

Oder nehmen wir das Thema “Massenmeditation”, genau dasselbe: Die einen organisieren das mit viel Energie, schreiben Anleitungen und Einladungen und rufen die Menschen zu einem bestimmten Zeitpunkt zusammen, um die Energie zu bündeln. Die anderen sagen wieder, dass diese Massenmeditationen schwarzmagisch missbraucht werden, dass die Energie abgezogen wird und man sich sogar energetisch was einfangen kann bei so einer Meditation. Man solle lieber alleine für den Weltfrieden meditieren.

Erkennst du die Spaltung? Siehst du die Fallen? Selbst engagierte Menschen, die es gut meinen und glauben, dass sie alles richtig machen, sind Ursache für Spaltung und Gegeneinander, anstatt hier mit der Kraft von Vielen, die dasselbe Ziel haben und nur unterschiedliche Wege wählen, zusammen zu halten.

Der Unterschied zwischen Urteil und Unterscheidung

Warum? Weil die Spaltung IN UNS ist. Sie zieht sich im Großen wie im Kleinen durch alles, auch durch die spirituelle Szene. Weil sie in uns ist. Nur hier kann sie erkannt und gelöst werden. Hier sollten wir mit allem beginnen. Wenn wir in uns selbst die Tendenz der Trennung und somit des Urteils überwinden, dann können wir mit Weisheit unterscheiden. Es gibt einen großen Unterschied zwischen der Unterteilung in Gut und Böse (Urteilen) und dem liebevollen Annehmen oder Unterbinden (Unterscheiden). Das sollte jeder für sich selbst tun und dabei sehr, sehr ehrlich mit sich sein.

Dann können wir auf Demos gehen oder bei Massenmeditationen mitmachen, so oft wir wollen, wir müssen es aber nicht. Es liegt an uns, was unsere Aufgabe in diesem Spiel ist und wie gut wir die verstehen. Keiner muss etwas, es geht um Freiheit. Wenn wir die in uns wiederherstellen, dann kann uns keiner “da draußen” was, denn dann sind wir in uns so stark, dass auch schlechteste Absichten an uns abprallen und wir automatisch nur noch in Resonanz gehen mit den Menschen und Situationen, die zu unserem Frieden passen.

Sei du die Kraft, die klar erkennt und liebevoll handelt.

Menschen, die überall hetzen und spalten, verraten dabei sehr viel über sich selbst, denn im Endeffekt sieht jeder nur das, was er in sich hat. Strebe du nach ständiger Verbesserung und innerer Reinigung, nach Authentizität und Wahrheit. Dann hast du dein inneres Navi richtig eingestellt.

Wir sind Vielfalt und damit stark

Es ist gerade in der heutigen Zeit dieser Medienvielfalt so so so wichtig, dass wir filtern können und Wahres von Unwahrem zu unterscheiden. Und vor allem SELBER DENKEN und nicht einfach Dinge annehmen, die behauptet werden, EGAL VON WEM!

Schau, jeder hat in diesem “Schauspiel” seine “Rolle”. Dazu habe ich in diesem Video einiges gesagt. Der eine möchte aktiv demonstrieren, der nächste reicht eine Klage ein oder schließt sich einer an, der nächste organisiert Zusammenkünfte an Schulen oder Massenmeditationen. Wieder andere arbeiten eher an ihrer inneren Entwicklung, womit sie auch ganz viele negative Felder im “Außen” transformieren können. Und wir brauchen ALLES. Wie immer ist es die Vielfalt. So wie wir nicht nur den Schuhmacher, Busfahrer, Lehrer, Gärtner oder Bäcker brauchen, sondern alle mit unterschiedlichsten Qualifikationen, so brauchen wir eben jetzt auch dieses ganze Spektrum an Menschen und Ideen.

Wer das nicht aushalten und tolerieren kann, der sollte wirklich seine eigenen Motivationen prüfen. Worum geht es hier eigentlich? Warum Recht haben wollen anstatt sich gegenseitig zu unterstützen? Warum sich über die Spaltung der Nation ärgern, wenn man nicht mal auf einer Demo für Grundrechte zusammenhalten kann? Egal, ob es kontrollierte Opposition ist oder da zu viel oder zu wenig Musik läuft: Alle haben ein gemeinsames Ziel. Und dieses Ziel, ehrlich gemeint und aus dem Herzen gelebt, wird über allem anderen stehen. Wer will etwas negativ unterwandern, wenn tausende, ja Millionen Menschen ihre Herzensliebe leben? Da hat doch auch keine kontrollierte Opposition mehr eine Macht, wie könnte sie auch? Wir Menschen sind doch das Souverän!

Dein Herz kennt die Wahrheit

Dein Herz weiß, was jetzt für dich wahr ist, das was dir gut tut, was deiner Seele dient, was dich befähigt, deinen Seelenweg zu gehen.

Denn unsere Seele hat letztlich nur einen einzigen Wunsch: Sich in jeder Sekunde unseres Lebens in jeder erwünschten Facette zu leben, zu lieben und auszudrücken.

Auch deshalb habe ich die “Herz”-Podcast-Serie gestartet, weil das Herz (in direkter Verbindung mit der Seele) die einzige Instanz ist, die genau weiß, was für UNS am besten ist. Vielleicht ist das nicht für deinen Nachbarn, für deine Mutter oder Tochter oder Kollegin das Beste, aber in jedem Fall für dich. Alles ist in dir und in deinem Herzen erhältst du deine Antworten.

Was kannst du tun?

Wenn du schon lange dabei bist, dich spirituell zu entwickeln, vielleicht auch bei mir mit THEKI, dann brauchst du wahrscheinlich sowieso die meisten der ganzen Infos, die gerade so herumgeistern und in den unzähligen Kongressen immer wieder wiederholt werden, gar nicht mehr. Dann ist vielleicht gerade weniger mehr. Bitte filtere das dann besser. Du brauchst dir nicht das xte Video und den xten Kongress anzuschauen, wenn du doch sowieso immer wieder nur in anderen Worten an das erinnert wirst, was du bereits weißt. Dann geh lieber hinaus, genieße dein Leben, ruf jemanden an, mach jemanden eine Freude. Auch dir selbst. Müll dich nicht zu mit ständig fremden Gedanken und den Energien der Menschen, die dann in dir wirken, sondern gönne dir die Ruhe und den Frieden deines Seins. Stärke mit deiner Schöpferkraft die positiven Felder und manifestiere eine gesunde, schöne, neue Welt.

Und wenn du noch nicht so lange auf dem Weg bist und das Gefühl hast, dass du gerne noch Hilfe in Anspruch nehmen möchtest, dann höre in allererster Linie auf dein Herz. Geh zu niemandem, weil dich jemand dazu überredet oder drängt, sondern nur wenn dein Herz danach ruft. Und mach alles in deinem Tempo und so, wie du dich wohl fühlst. Du wirst das in dir spüren.

Zur Auswahl eines seriösen Lehrers können dir diese Punkte helfen.

Mögest du den Frieden und die Einheit in dir finden und in die Welt strahlen!